Kia Ora

29 April 2016

 

Vor genau fünf Jahren bin ich nach dem Abitur nach Neuseeland geflogen und bin dort knapp 3 Monate durch das Land gereist. Ich war damals schon wahnsinnig begeistert von der atemberaubenden Landschaft und ich wollte unbedingt noch einmal wiederkommen.  Als feststand, dass ich für mein Auslandssemester wieder ans andere Ende der Welt reise, habe ich mir fest vorgenommen, dass ich während des Semesters noch einmal nach Neuseeland fliege. Gesagt, getan! Über unsere Mid-Session Recess Week (by the way, ist es nicht verrückt, dass schon das halbe Semester rum ist???) sind Iris, Aztrid und ich für 8 Tage nach Queenstown geflogen. Dort haben wir uns über Airbnb ein Zimmer in einem Appartment gemietet. Die Wohnung war auch echt super schön und die Lage perfekt. Nur die Hausherrin war irgendwie ein richtiger Drache. Sie hat sich uns nie wirklich vorgestellt, aber immer wenn wir sie dann "zufällig" in ihrer eigenen Wohnung getroffen haben, hat sie nur gemotzt und geschimpft und uns beschuldigt, dass wir ihre Sachen benutzen, obwohl wir die natürlich nicht angefasst haben. Naja, man kann wohl nicht immer so ein Glück haben. Wir haben es - wie immer natürlich - mit Humor genommen ;-) Abgesehen davon, hatten wir eine wahnsinnig tolle und vor allem aufregende Woche, die leider viel zu schnell vorbei gegangen ist. Deshalb freue ich mich grade umso mehr, meine Erinnerungen für euch zusammen zu fassen! Auch wenn meine Bilder und Worte diesem atemberaubenden Land und unserer unvergesslichen Zeit dort nicht annähernd gerecht werden können, hoffe ich, dass sie jeden einzelnen von euch so sehr begeistern wie mich und ihr alle auch einmal nach Neuseeland fliegt! Auch wenn ich jetzt schon 2 mal dort war, möchte ich auf jeden Fall wiederkommen!! 

*******************************************************************************************************************************

Exactly five years ago I flew to New Zealand to travel the country for about three months after high school. Back then I already fell in love with this beautiful country, and wanted to come back some day. When I knew that I am going to the end of the world again for my semester abroad, I told myself that I really had to go back to New Zealand during the semester. And now I did! For our mid-session recess week (by the way, isn't it absolutely crazy, that half of the semester is already over?) Iris, Aztrid and I traveled to Queenstown for 8 days. In Queenstown we rented a room in an apartment via Airbnb again. The apartment was really pretty and perfectly located. But our landlord was a real b****. She never really introduced herself, and whenever we "accidentally" saw her in her own apartment she was yelling all the time and accused us of using her stuff even though we didn't touch anything of course! Well, apparently you can't always be lucky, so we just took it with humor - as always! ;-) Except from that, we had a great and very exciting week, that passed way to fast unfortunaltey. So now I can't wait to share my memories with you! Even though my pictures and my words don't do any justice to this breathtaking country and our unforgettable time there, I really hope that I can inspire each and every one of you to go to New Zealand some day! Even though I have already been here twice, I really want to come back AGAIN!! 

Roadtrip

Um möglichst viel von der Südinsel Neuseelands in der kurzen Zeit zu sehen, haben wir uns ein Auto gemietet und haben von Queenstown aus verschiedene Tagesausflüge gemacht. Insgesamt sind wir über 2.500 km gefahren! In Deutschland wäre das dank Stau und Baustellen echt nicht spaßig gewesen, in Neuseeland hatten wir eher das Gefühl, dass uns jemand in einem riesigen 3-D Gemälde ausgesetzt hat.  Wir haben eigentlich die ganze Zeit mit offenem Mund im Auto gesessen und konnten gar nicht glauben, wie wahnsinnig schön die Landschaft ist. Da hat es uns auch nichts ausgemacht teilweise am Tag bis zu acht Stunden im Auto zu sitzen.   Auf unseren Fahrten hatte jede von uns einen Job: Aztrid war die Fotografin, Iris die DJane und ich die Fahrerin - und unser treues Navigationsgerät Stefanie hat uns den Weg angesagt, manchmal hat sie ein paar kleine Aussetzer gehabt und uns ins Nirgendwo fahren lassen, aber dann hat sie sich relativ schnell wieder berappelt. Wir hatten ziemlich viel Spaß im Auto, viele gute Gespräche und je später die Stunde wurde, desto besser wurden unsere privaten Konzerte. 

Übrigens bin ich das erste Mal in meinem Leben Automatik UND auf der linken Straßenseite gefahren! Am Anfang war das echt gewöhnungsbedürftig, da hab ich die Kupplung ganz schön vermisst und bin auch mal an einer Kreuzung auf die falsche Spur abgebogen, aber zum Glück hatte ich aufmerksame Beifahrer und man gewöhnt sich relativ schnell daran dann auch auf der richtigen Seite zu fahren (bin halt doch Papas Tochter :P). 

*******************************************************************************************************************************

To make the most of our short time on New Zealand's south island, we rented a car in Queenstown and organized day trips from there. All in all, we drove more than 2500 km (= 1500 miles)! In Germany this would be a nightmare due to traffic and road construction, but in New Zealand we just had the feeling that someone put us in a giant 3-D painting. The whole time we were driving with open mouths and just couldn't believe how beautiful the landscape was. So, it was more than okay for us to sit in the car sometimes up to 8 hours a day. In the car, every one of us had a job: Aztrid was the photographer, Iris was the DJane and I was the driver - and our GPS "Stefanie" was responsible for telling us the correct way, sometimes she was going a little crazy and led us to the middle of nowhere, but after talking to her she got her shit together again :-D We had heaps of fun in the car, lots of good talks and the later it got the better were our private concerts. 

By the way, this was the first time for me ever driving an automatic car AND driving on the left side of the road! In the beginning it was a little scary, I missed using my left foot and at one crossing I accidentally turned on the wrong lane, BUT luckily I had attentive co-drivers with me and after a little while I got used to drive on the right (as in opposite of wrong) side of the road - so I guess I am daddy's daughter after all :P.

Franz Josef Glacier

Unser erster Ausflug startete am Freitag ganz früh zum Franz Josef Glacier, ein etwa 10 km langer Gletscher auf der Westseite der Neuseeländischen Alpen. Dieser Gletscher wurde übrigens 1865 vom deutschen Entdecker (Go Deutschland!) Julius von Haast nach Franz Josef I. von Österreich benannt. ;-)

Wie dem auch sei, dort angekommen haben wir eine Gletschertour namens Ice Explorer gemacht. Gut ausgerüstet und warm eingepackt (ich musste mir vorher in Australien noch ein paar warme Klamotten und Handschuhe kaufen, weil ich natürlich nicht damit gerechnet habe, dass ich hier in den Schnee fahre), sind wir mit einem Helikopter auf den Gletscher geflogen und dort etwa 3-4 Stunden durch das Eis gewandert. Die Tour war richtig cool und echt interessant. Der Gletscher ist ständig in Bewegung und verliert kontinuierlich an Länge und Masse. Unser Tourguide musste mit uns zum Beispiel eine andere Route gehen als mit der Gruppe vor uns, da sich die Eismasse schon so bewegt hat, dass die vorherigen Wege nicht mehr begehbar waren. 

*******************************************************************************************************************************

Our first trip started on Friday really early in the morning to Franz Josef Glacier, an approximately 10km long glacier located on the West Coast of the south island. By the way, the glacier was named after Franz Josef I. of Austria by German explorer (Yeah, go Germany!) Julius von Haast in 1865. ;-) 

However, as we arrived at Franz Josef Glacier we did a Glacier Tour called Ice Explorer. Well-equipped and with layers of warm clothes (before we came to NZ I had to buy some warm clothes and gloves in Australia because of course I didn't think that I would see snow here), we rode a helicopter to the glacier and hiked there for about 3-4 in the ice. The tour was really cool and interesting. The glacier is moving constantly and is losing length and mass over time. Our tour guide even had to take a different route with us than with his previous group because the glacier had moved throughout the day. 

On the helicopter
On the helicopter

MT Cook National Park

Am Samstag sind wir dann über Wanaka in den Mount Cook National Park gefahren. 

Wer sich fragt warum Lake Pukaki so krass türkis ist - nein, ich habe die Bilder nicht bearbeitet, in Wahrheit war die Farbe sogar noch stärker, aber das iPhone konnte es einfach nicht wahrheitsgemäß einfangen. Der See entsteht durch die sich zurückziehenden Gletscher und das Gletscherwasser gibt dem See dann diese typisch blaue Farbe, die durch feine Partikel aus dem Abrieb des Gletscheruntergrundes entsteht (hab ich bei Wikipedia nachgelesen, weil ich mich auch die ganze Zeit gefragt habe, wie ein See so eine Farbe haben kann). 

*******************************************************************************************************************************

On Saturday we then drove to Wanaka and  Mount Cook National Park. For the ones who are wondering why Lake Pukaki has such an incredibly turquoise color: no, I didn't edit the pictures, in reality the color was even brighter, but the iPhone couldn't really capture it right. The lake was created by the receding glaciers and the glacial flour, extremely finely ground rock particles from the glaciers give it the distinctive blue color (I had to look this up on Wikipedia, because I was asking myself the whole time how a lake can have such a color). 

Lake Wanaka
Lake Wanaka
Lake Pukaki
Lake Pukaki
Sunset at Mt Cook
Sunset at Mt Cook

Kaikoura

Unser längster Ausflug in der letzten Woche ging nach Kaikoura, ein kleiner Ort an der Ostküste der Südinsel, etwa acht Stunden Autofahrt von Queenstown entfernt. Der Grund für unseren Besuch und die weite Reise: Iris, Aztrid und ich wollten uns einen unserer längsten Kindheitsträume erfüllen. In Kaikoura kann man nämlich mit Dusky Dolphins in freier Wildbahn schwimmen und spielen. Auch noch knapp eine Woche später dreht sich mir allerdings mein Magen mehrfach um, wenn ich an unseren Ausflug denke. :-D Als wir ganz früh morgens bei Dolphin Encounter, wurde uns schon prophezeit, dass ziemlich starker Seegang war und wir uns darauf einstellen sollten, dass wir höchstwahrscheinlich auf der Tour seekrank werden. Wer mich gut kennt, weiß, dass mir relativ schnell schlecht wird, von daher war ich vor der Tour wahnsinnig aufgeregt. Auf dem kleinen Boot zu den Delphinen war mir auch tatsächlich wahnsinnig schlecht und ich war wie in einer Schockstarre. Als wir dann aber nach etwa 20 Minuten eine Gruppe an Delphinen gefunden haben, habe ich mich gezwungen mein Equipment ganz schnell anzuziehen und ins Wasser zu den Delphinen zu springen. Und das war definitiv eine der coolsten Erfahrungen meines Lebens! Vor der Tour wurde uns gesagt, dass wir uns im natürlichen Lebensraum der Delphine befinden und WIR daher die Aufmerksamkeit der Delphine auf uns lenken mussten und nicht andersherum. Daher haben alle im Wasser verschiedene Geräusche gemacht, um die Delphine anzulocken. Auch wenn ich ja gerne mal den Entertainer spiele, kam ich mir doch echt ein bisschen bescheuert vor, ABER es hat geholfen und ich hatte relativ schnell einige Delphine um mich herum. Wir durften die Delphine nicht anfassen, aber es war einfach so ein unbeschreibliches Gefühl, die Delphine ganz nah zu beobachten und mit ihnen im Wasser zu "spielen". Nach einer gewissen Zeit sollten dann alle wieder auf das Boot zurück, um weiter zu fahren und weitere Delphine zu finden. Ab da ging es allerdings für mich nur noch bergab :-D Kaum war ich wieder auf dem Boot, habe ich erstmal dem Eimer "Guten Tag" gesagt und mich von meinem Frühstück verabschiedet. Die nächsten zwei Gänge ins Meer zu den Delphinen habe ich praktisch gar nicht mehr richtig miterlebt, weil ich leichenblass mit blauen Lippen über meinem Eimer ums Überleben auf See gekämpft habe. Achja, und es war so dermaßen kalt im Wasser und an der Luft, dass meine Füße so eingefroren sind, dass ich sie auch nach einer heißen Dusche nicht mehr gespürt habe (ein Foto von meinen Eis-Füßen erspare ich euch allerdings!). Das erzähle ich jetzt allerdings nicht um mich zu beklagen, im Endeffekt ist es auch eigentlich ein bisschen witzig. Also, auch wenn ich echt gelitten habe und mich die Tour körperlich echt mitgenommen hat, war es das Erlebnis aber auf jeden Fall wert!! :-) 

*******************************************************************************************************************************

Our longest trip in the past week was definitely the drive to Kaikoura, a small town located at the East Coast of New Zealand's south island, approximately eight hours away from Queenstown by car. The reason for our visit and the long journey: Iris, Aztrid and I wanted to make one of our childhood dreams come true. In Kaikoura you are able to swim and play with wild dusky dolphins in their natural habitat. Even almost a week after this trip, my stomach still turns around multiple times when I think about the tour. :-D As we arrived at Dolphin Encounter in the morning, they told us, that the sea was really rough that day and that we should expect to get sea sick on the boat. Every one who knows me really well, know that my stomach gets sick pretty easily, so I was really nervous before the tour. On our little boat on the way to the dolphins I actually got sick for real and I kind of felt like in shock. After 20 minutes or so we spotted a big group of dolphins, so I tried to pull myself together, put on all my snorkeling equipment and jumped in the water to the dolphins. And that was definitely one of the best experiences of my life! Before the tour, they told us that we are in the natural habitat of the dolphins, so WE should work to get the attention of the dolphins and not the other way around. So when we went in the water every one made funny noises to attract the dolphins. Even though I like to be silly and play the entertainer, I felt a little weird to do that, BUT it worked and after some time I had a bunch of dolphins around me. We weren't allowed to touch the dolphins, but still it was an incredible feeling to see the dolphins so close and "play" with them in the water. After a certain time we were supposed to go back on board to go to another spot. From that point on it went downhill for me. :-D Barely have I arrived on the boat, I had to say hello to the bucket and good bye to my breakfast. The two next dives I didn't even really do anymore, since I was trying to survive over my bucket with skin as pale as a ghost and blue lips. Oh, and it was so freaking cold in the water, that my feet froze and even after taking a hot shower I couldn't feel them (at this point I spare you with a picture of my ice-feet!). Don't get me wrong, I don't tell you this to complain, in the end it actually is a little funny. Even though I struggled a lot, the experience was definitely worth it!! :-) 

Queenstown

Queenstown ist und bleibt einfach für mich die allerschönste Stadt! Es war ein unbeschreibliches Gefühl wieder hier zu sein! Als wir am Donnerstag Abend mit dem Auto vom Flughafen in die Stadt gefahren sind, hatte ich richtig Gänsehaut und als ich abends im Bett lag, konnte ich es gar nicht richtig fassen, dass ich tatsächlich wieder hier bin!! 

Es gab drei Dinge, die ganz ganz oben auf unserer To-Do-Liste für Queenstown standen.

Nummer 1: Den wahnsinnig schönen Ausblick in Queenstown genießen.

Nummer 2: Bungy Jump in der Adrenalin-Stadt Neuseelands. 

Nummer 3: Den besten Burger der Welt essen. 

*******************************************************************************************************************************

Queenstown is and always will be the most beautiful town I have ever been to! It was such an incredible feeling to be back after 5 years! When we went from the Airport to our apartment on Thursday night, I really had goosebumps and when I was laying in my bed, I couldn't believe that I am actually back!! 

We had three things on our to-do-list for Queenstown.

Number 1: To enjoy the awesome views in Queenstown.

Number 2: A bungy jump in New Zealand's adrenaline city.

Number 3: To eat the world's best burger. 

1988 wurde In Queenstown von AJ Hackett der weltweit erste kommerzielle Ort zum öffentlichen Bungy-Springen gegründet. An diesem also sehr historischen Ort, bin ich am Dienstag Morgen um 10:30 Uhr von der Kawarau Brücke 43 Meter tief gesprungen! Seit 5 Jahren habe ich bereut, dass ich das nicht 2011 schon gemacht habe, aber damals hatte ich viel zu viel Angst! Dieses Mal hat die Freude allerdings meine Nervosität und Angst um einiges überwogen und ich habe mich schon seit Wochen richtig darauf gefreut! Und ich wurde nicht enttäuscht: es ist einfach ein unbeschreibliches Gefühl!! Als ich nach meinem Sprung vom Rettungsboot eingesammelt wurde, war mein erster Satz "Can I please do it again?". Als nächstes steht auf meiner Bucket-List, den höchsten Bungy-Jump, den es weltweit gibt, zu machen! JUHU!!!

Damit ihr meinen Sprung live mit mir miterleben könnt, hab ich mein offizielles Video hier hochgeladen! Viel Spaß beim Anschauen und macht euch nicht in die Hose :P! 

P.S.: Sorry, dass ich am Anfang so lange brauche! Die Jungs von der Crew waren so nett, da habe ich mich ein bisschen verquatscht!! 

P.P.S.: Ich wusste gar nicht, dass ich so mega laut kreischen kann! :-O 

*******************************************************************************************************************************

In 1988 AJ Hackett founded the world's first commercial bungy site in Queenstown. So on these very historical grounds, I threw myself off a 43meter high bridge on Tuesday morning at 10:30 am! For the past 5 years I have been regretting not doing it in 2011, but back then I was too scared! This time, I was more excited to do it than nervous or scared though and I have been looking forward to it for weeks! And it didn't disappoint me at all: it was such an incredible feeling!! After my jump, when the yellow boat came to pick me up, my first words were "Can I please do it again?". So next point on my bucket list: definitely doing the world's highest bungy jump!! YAYY!!

For you to relive my bungy jump with me, I uploaded my official video for you on here! Have fun watching it and don't sh** your pants :P! 

P.S.: I am sorry, that it takes so much time in the beginning! The guys from the crew were so nice, so I talked a little too long with them!

P.P.S.: I didn't even know that I was able to scream with that high! haha :-O 

Als Belohnung nach dem Bungy Jump (Aztrid und Iris haben es natürlich auch gemacht!) haben wir Mädels uns erstmal den weltbesten Burger - Fergburger - gegönnt! Wie auch schon vor 5 Jahren ist dieser Burger einfach unschlagbar und die lange Wartezeit definitiv wert! 

*******************************************************************************************************************************

As a reward for being so brave (of course Aztrid and Iris did it too) to actually jump off the bridge, we girls got the world's best burger - Fergburger! The burger is just sooooo good and the wait was definitely worth it!! 

The happy queens in Queenstown
The happy queens in Queenstown

Fjordland National Park

Unser (leider) letzter Ausflug in Neuseeland ging am Mittwoch ganz früh in den Fjordland National Park im Südwesten der Südinsel. Die größten Touristenattraktionen im National Park sind die Mirror Lakes und der Milford Sound, ein 15 km langer Fjord, der durch die Gletscherbewegungen der Eiszeiten entstand und zum UNESCO Welterbe gehört. 

*******************************************************************************************************************************

Our (sadly) last trip in New Zealand was on Wednesday really early in the morning to Fiordland National Park located in the South West of the south island. The biggest tourist attractions in the national park are the Mirror Lakes and Milford Sound, a 15km long fiord. 

Mirror Lakes
Mirror Lakes

Der Milford Sound gehört zu den regenreichsten Gebieten der Erde, mit bis zu 9 Metern Niederschlag jährlich. Unser Busfahrer, der im übrigen ziemlich witzig war, sagte, dass es dort circa 240 Tage im Jahr regnet. Aber wie man auf meinen Bildern sehen kann, hatten wir ziemliches Glück, denn für uns hat die Sonne den ganzen Tag bei strahlend blauem Himmel geschienen! 

*******************************************************************************************************************************

Milford Sound is one of the rainest areas in the world, with up to 9 meters of rain per year. Our bus driver, who by the way was really funny, told us, that it rains around 240 days a year at Milford Sound. But as you can see on our pictures, we were really lucky and the sun was shining for us all day! 

Auf unserem Weg zurück nach Queenstown haben wir den schönsten Sonnenuntergang (in schwarz-rot-gold hihi) gesehen! Es klingt echt bescheuert, aber ich hab in diesem Bus gesessen, diesen Sonnenuntergang angeschaut, mich gefragt wie ein Land so wahnsinnig schön sein kann und hatte einfach nur Gänsehaut! 

Die Bilder wurden übrigens aus einem fahrenden Bus aufgenommen, ohne Filter. Also ihr könnt euch denken, wie schön es in Wahrheit ausgesehen haben muss! :-) 

*******************************************************************************************************************************

On our way back to Queenstown we witnessed the most beautiful sunset (in black, red and gold - for everyone who doesn't know, that's the colors of the German flag)! It sounds so weird, but I was sitting in this bus, watched the sunset, asked myself how it is even possible that a country is so beautiful and just had goosebumps! 

By the way, we took the pictures from the moving bus, without a filter! So you can imagine how much more beautiful it was in reality! :-)